Umzug mit Hindernissen

von Achim

Nachdem Ursel die letzten Wochen fleissig auf Wohnungssuche war, haben wir nun Anfang November einen Treffer gelandet und sind letztes Wochenende umgezogen. Nachdem der Transporter in der alten Heimat relativ schnell beladen war, haben wir uns am Samstag morgen auf den Weg gemacht. Das ging auch alles gut. Bis kurz nach Bayreuth. Da hat dann plötzlich das Gaspedal gestreikt. “Motor überhitzt” hieß es auf der Anzeige im Armaturenbrett. Na Klasse! Nach etwas abkühlen lassen konnten wir uns bis zur nächsten Tankstelle retten. Ausgestiegen, Motorhaube geöffnet und dann erstmal ziemlich planlos nach dem Problem gesucht:

Na, wer sieht’s? Genau: hier fehlt ein Deckel. Nach konsultieren des Fahrzeughandbuchs wurden auch die letzten Zweifel ausgeräumt dass es sich dabei um den Deckel des Behälters für die Kühlflüssigkeit handelte.

Wir sind ja jetzt beide nicht so direkt die Kfz-Leuchten, also haben wir sicherheitshalber über Europcar den ADAC holen lassen. Der freundliche Franke hat uns dann erklärt dass wir ohne den Deckel für den Wassertank nicht weiterfahren können würden. Dann fing er an den Deckel im Motorraum zu suchen. Anscheinend sind die Dinger auch nicht genormt. Da der Motorraum nach unten offen war und er den Deckel, auch nach unters Auto krabbeln, nicht finden konnte liess bei uns langsam die Hoffnung nach. Er war vermutlich einfach bei der Fahrt auf die Straße gefallen. Als wir den ADAC-Mann fragten wie’s denn weitergehen würde ohne Deckel erklärte er uns dass wir ein neues Fahrzeug würden finden müssen - schwer, da sehr begehrt -, alles umladen und dann erst könnten wir weiterfahren. Der totale Super-GAU, also! Nach dieser Horror-Nachricht schickte Ursel ein kurzes Stossgebet zum Himmel: “Gott, bitte mach’ dass wir den Deckel jetzt finden”. Der ADAC-Mann schaute nochmal in den Motorraum und sagte plötzlich: “hier ist der Deckel!”. Wir konnten es kaum glauben und waren überwältigt vor Freude und Erleichterung! Nachdem er dann noch den Motor auf Schäden untersucht hatte und alles gut aussah konnten wir weiterfahren. Wir waren super dankbar!

Nach Übernachtung bei Leipzig ging es am Sonntag-Morgen dann an’s Eingemachte. Ausladen und hochtragen. In den 4. Stock (hohe Decken, entspricht daher dem 6. Stock in einem normalen Haus). Ohne Aufzug. 88 Stufen. Ungefähr so:

Für unseren geplanten Umzug nach Kanada hatten wir auf möglichst wenig Kisten optimiert, nicht auf Gewichtverteilung. Das hat sich jetzt natürlich bitter gerächt. Wir wollten unseren Helfern diese Monster-Kisten nicht zumuten und haben sie deshalb selbst hochgeschleppt. Wir waren dann heilfroh als unsere Helfer eintrafen und der Rest dann super schnell erledigt war.

Wir waren dann erstmal fix und alle. Als wir angefangen haben die Kisten auszupacken und folgendes Buch entdeckten kam es uns vor wie Spott:

“Overcoming Gravity 2”. Das wohl dickste und schwerste Fitness-Buch das ich besitze. Der Titel trifft’s hervorragend. Aber das nächste mal dann nur noch mit Umzugs-Firma.

Immerhin: nicht jeder hat eine Wohnung mit eingebautem Fitness-Studio.

Schlagworte: ,




Dies ist eine Antwort auf den Kommentar von . Antwort abbrechen [X]
Name:
Name:
Text: